Geh‘ doch nach Hause, du oller Winter!

Geh‘ doch nach Hause, du oller Winter!

Wenn Frau Holle Mitte April immer noch fleißig am Bettzeug schüttelt und das weiße Zeug auch noch liegen bleibt, fragt man sich doch, was das Ganze soll… Immerhin hatten wir sogar im Harz ein paar sonnige Tage, an denen auch Frostbeulen wie ich im T-Shirt rumlaufen konnten. Und nun wieder Schnee? Ein Grund mehr, um bei der spannenden Blogparade „Bye Bye Winter- Hallo Sommer!“ von Katrin und Christian (Before We Die) mitzumachen und so manches Foto-Schmuckstückchen hervorzukramen, die sonst nur ein einsames Leben auf der Festplatte fristen. Außerdem macht diese Blogparade so richtig Lust auf Sommer! In 7 Kategorien können wir uns so richtig auslassen: Sonnenuntergang, High up in the sky, Getrunken, Beachlife, Gewachsen, Vitamin Sea und das schönste Sommerfoto. Ich habe lange überlegt und die Archive durchwühlt, weil die Fotos von Wanderungen deutlich überwiegen (klar, so als Wanderblog…), aber Meer hab ich natürlich auch. Ich habe mich bewusst auf Europa (Deutschland, Italien, Dänemark und Griechenland) beschränkt, weil man nicht immer in die Ferne reisen muss, um so richtiges Sommerfeeling zu bekommen. Manchmal reicht es auch, wenn man sich ins Auto setzt, einfach losfährt und genießt.

 

Sonnenuntergang

DK_008

 

Das Meer kann manchmal ziemlich rau und stürmisch sein. Wenn sich nach einem trüben und windigen Tag zum Abend hin doch noch mal die Sonne zeigt und die Welt in ihr sanftes orangenes Licht hüllt, ist es definitiv ein besonderer Moment. Dass wir den an einem so besonderen Ort wie am Leuchtturm von Hirtshals (Dänemark) erleben durften, machte den Tag perfekt. Der Hirtshals Fyr gehört zu den schönsten Leuchttürmen in Dänemark und liegt 57 Meter über dem Meeresspiegel. Sein Licht kann man bei klarem Wetter 25 Seemeilen entfernt sehen. Eine traurige Geschichte rankt sich um ihn: Der allererste Leuchtturmwärter hat sich nur 19 Tage nach der Einweihung 1863 des Leuchtturms an der Spitze erhängt. Angeblich sollte der grauenhafte Peter, eine Art menschlicher Raubvogel, an der Tragödie Schuld gewesen sein. Dennoch hat dieser Ort nichts an Magie verloren. Steilklippen, schmale Pfade, ein endlos langer Sandstrand und das tiefblaue Meer laden zum absoluten Genießen ein. Und träumen. Und natürlich zum Wandern!

 

 

High up in the sky

 

Fopa-2

 

Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich ein riesen Fan von schönen Ausblicken bin? Mein liebstes Bild zum Thema „High up in the sky“ zeigt den Ausblick auf die traumhaft schöne Hafenstadt Naxos auf der Kykladeninsel Naxos (Griechenland). Nachdem ich den kompletten Sommer 2009 nach meinem Abitur auf diesem wunderschönen Fleckchen Erde verbracht und mit Pferden gearbeitet habe, kam ich im Februar 2010 erneut zurück, um mal den richtigen „Winter“ mitzuerleben. Ich hatte das Glück (oder Pech?), dass ich den ganzen Tag im T-Shirt herumlaufen konnte und Ende Februar sogar im Meer geschwommen bin. Dieser milde Winter war allerdings auch für die Griechen ungewöhnlich. Nach zwei Wochen bin ich dann übrigens wieder in Deutschland gelandet und hier im Harz in den Schneemassen versunken. Die Insel Naxos ist aber dennoch ein richtiger Geheimtipp. Wenn du Luxus und große Hotels suchst, bist du hier allerdings falsch. Meistens gibt es kleinere Frühstückspensionen und die Gäste (überwiegend Individualurlauber wie Wanderer, Surfer oder Ruhesuchende) müssen sich auf eine längere Anreise einstellen. Die Insel ist nämlich nur mit dem Schiff (von Athen oder Santorini) erreichbar. Aber das macht doch auch irgendwie den Charme aus, oder?

 

Fopa-1
So sah meine Arbeit mit Pferden im Winter aus. Das Team vom Naxos Horse Riding Club und ich haben tagsüber teilweise bis zu 5 Ausritte gemacht, um die Pferde und Ponys auf den Sommer vorzubereiten, wenn sie die Gäste sicher über die Insel tragen sollen. Einige Pferde waren nach der langen Winterpause etwas eingerostet oder stur und hatten somit ein bisschen stetiges Training nötig. Die Schimmelstute Penny war meine Favoritin. Sie ist auf einem Auge blind und wälzt sich bei Ausritten im Meer gerne mal genüsslich im Wasser – hat sie mit mir allerdings nicht geschafft. ;-)

 

 

 

Getrunken

 

Fopa-3

 

Was wäre ein Urlaub ohne ein Gläschen Wein am Abend? Früher mochte ich Wein gar nicht, aber mittlerweile finde ich viele Sorten sehr lecker und irgendwie gehört es doch auch zum richtigen Feeling dazu. Wenn dann auch noch der Ausblick stimmt, könnte ich abends stundenlang auf der Terrasse oder auf dem Balkon der Urlaubsunterkunft sitzen, über alles Mögliche plaudern oder einfach mal den Blick in die Ferne schweifen lassen. In Riffian (in der Nähe von Meran) im schönen Südtirol sind dank des milden Klimas viele Abende so wundervoll wie dieser auf meinem Bild in der Kategorie „Getrunken“. Hier im Harz sind die lauen Sommerabende leider sehr selten – deshalb sollte man jeden einzelnen so lange austesten wie möglich und natürlich nur, wenn man am nächsten Morgen nicht so früh raus muss. Meran hat mich übrigens total fasziniert. Die Wandergegend ist wunderschön und alle Strecken in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden sind hervorragend ausgeschildert. Überall gibt es soviele neue Ecken zu entdecken – und jede ist schöner als die andere. Mein Tipp: Wandere ein Stück auf dem Meraner Höhenweg und genieße den Blick über die Apfelplantagen – am besten in den frühen Morgen- oder Abendstunden. Du wirst es lieben!

 

 

Beachlife

 

Fopa-4

 

Einen naturbelassenen weißen Sandstrand mit türkisblauem Meer und einer einsamen Palme, deren Blätter sanft im Wind schwingen, kann ich dir hier leider nicht bieten, aber es muss auch nicht immer die Karibik sein, um ein tolles Beachlife zu erleben. Ich hatte bereits einen Artikel über die schöne Ostseeinsel Poel geschrieben und kann dir die 36 quadratkilometer große Insel in der Wismarer Bucht nach wie vor empfehlen. Du bekommst eine satte Portion norddeutsches Beachlife: Strandkörbe, Segelboote und Fischbrötchen! Hat doch auch was, oder?

 

 

Gewachsen

 

Fopa-6

 

Faszinierend und beinahe unwirklich: Kaum zu glauben, dass an diesem ruhigen Ort in den Sechziger Jahren eine so starke Sturmflut gewütet hat, die die Bäume an der (kleinen) Steilküste des beschaulichen Ortes Skelde Kobbel mit ins Meer gerissen hat. Mitsamt des Wurzelballens sehen sie aus, als wären sie einfach abgeknickt wie ein Streichholz. Einige Bäume wachsen in dieser Position weiter oder haben neue Triebe gebildet. Trotzdem scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis sich das Meer auch die anderen Bäume holt. Durch diesen Wald in Südjütland (Dänemark) führt der Fernwanderweg Gendarmstien, der ganz weit oben auf meiner Liste der persönlichen Wanderträume steht. Er schlängelt sich 74 Kilometer entlang der deutsch-dänischen Grenze und verspricht abwechslungsreiche Landschaften und immer einen schicken Meerblick.

 

 

Vitamin Sea

 

IMG_0047

 

Als norddeutsches Küstenkind im Herzen muss ich zugeben, dass mich Möwen total beruhigen und mir schon das Gekreische regelrechte Entspannung verschafft. Viele finden Möwen fies und frech – okay, mir wurde auch schon mal das letzte Stück Fischbrötchen geklaut, aber die haben ja auch nur Hunger. Für mich gehören sie einfach zur Nord- und Ostsee dazu und sind doch irgendwie auch nicht mehr wegzudenken, oder?

 

 

Schönstes Sommerfoto

 

Fopa-5

 

Mein (für mich) schönstes Sommerfoto hat vielleicht außer der blauen Sandmuschel im Hintergrund nicht viel mit Sommer zu tun, aber es hat eine ganz starke Bedeutung für mich selber. Der Sommer 2016 wird mir immer in Erinnerung bleiben, denn da wurde unser kleiner Eisbär Barney geboren. Ich weiß noch ganz genau wie ich wochen- und monatelang auf diesen einen Tag hingefiebert habe, als wir ihn endlich abholen und für immer mit nach Hause nehmen durften. Mein Sommer 2016 war also nicht nur von tollen Touren und Kurztrips bestimmt, sondern ständig schwebte das Gefühl voll wunderbarer Vorfreude mit. Ich kann mich noch genau an dieses unbeschreibliche Glücksgefühl erinnern, als Barney das erste Mal bei uns im Garten lag wie auf diesem Foto. Wie passend, dass er heute auf den Tag genau 10 Monate geworden ist.

 

 

 

Und nun?

 

Ich hoffe, dass ich dich ein wenig in den Sommer mitnehmen konnte und freue mich schon riesig auf die kommenden (und hoffentlich warmen) Monate. Wenn du noch nicht genug vom Sommerfeeling hast, solltest du auch in folgende Blogs mal einen Blick werfen: Hikelust, Gin des Lebens, Couchabenteurer, Ria on Tour, Willkommen Fernweh, Trips 4 Lovers. Viel Spaß!

2 Antworten

  1. Hey Maddie,
    ein weiterer Teilnehmer der Fotoparade, da musste ich gleich mal vorbeischauen! Hat sich auch gelohnt, schöne Fotos und passende Hintergrund-Stories dazu. Besonders gut gefällt mir das Sonnenuntergangsbild mit dem Leuchtturm.

Hinterlasse einen Kommentar